Teslas neuer Selbstfahr-Computer “in Produktion”, Autopilot-Präsentation im April

Tesla arbeitet an einem neuen Computer für sein Fahrerassistenzsystem Autopilot. Die Hardware der dritten Generation soll vollautonomes Fahren ermöglichen. Vergangenen Oktober hieß es, dass die Technik in “etwa sechs Monaten” fertig ist. Nun wurde verkündet, dass der neue Computer produziert wird.

Seit Ende 2016 werden alle neuen Tesla mit der für vollautonomes Fahren erforderlichen Hardware ausgeliefert. Die Aktivierung der Funktion sollte später im Rahmen einer Software-Aktualisierung erfolgen. Mittlerweile hat sich jedoch herausgestellt, dass die Nachrüstung eines leistungsfähigeren Computerchips nötig ist.

“Tesla macht wesentliche Fortschritte bei der Entwicklung seiner Soft- und Hardware für autonomes Fahren. Dazu gehört unser FSD-Computer (“Full Self Driving”, d. Red.), der sich in Produktion befindet und durch kommende Software-Updates über das Internet vollautonomes Fahren erlauben wird”, so der Elektroautobauer in einer Mitteilung an Investoren.

Was genau mit “in Produktion” gemeint ist, spezifizierte Tesla nicht. Einen konkreten Termin, ab dem der neue Chip in Neuwagen verbaut wird, gibt es bisher nicht. Die Technik bereits ausgelieferter Fahrzeuge soll kostenfrei vom Tesla-Service aufgerüstet werden. Für die Aktivierung der Funktionalität müssen Käufer die Option “Volles Potenzial für autonomes Fahren” erworben haben oder später freischalten lassen.

Tesla teilte weiter mit, Investoren am 19. April Details zu seiner Selbstfahr-Software zu erläutern und einen Ausblick auf den zukünftigen Funktionsumfang zu geben. Die Veranstaltung soll von jedem via Internetübertragung verfolgt werden können. Vor Ort wird es Probefahrten mit noch in Entwicklung befindlichen Funktionen sowie Präsentationen von Tesla-Chef Elon Musk und seinen Technikchefs geben.

Mit Blick auf die Autopilot-Software versprach Tesla für die kommenden Wochen und Monate “diverse spannende Entwicklungen”. Ob es sich dabei um Ankündigen oder neue Features für Serienfahrzeuge handelt, ist noch offen. Aktuell ist geplant, dass der Autopilot bis Ende des Jahres Ampeln und Stoppschilder erkennen und entsprechend anhalten bzw. anfahren kann. Darüber hinaus wird “Automatisches Fahren innerorts” in Aussicht gestellt.

Teilen:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn − neun =