Tesla Software-Version 9: Das ist neu

Tesla spielt seit wenigen Tagen neue Software auf seine Elektroautos auf. Das Update auf die Version 9 erfolgt zunächst bei Fahrzeugen in Nordamerika, anschließend weltweit. Bei der jüngsten Aktualisierung handelt es sich laut Tesla um die bisher umfangreichste. Eine ursprünglich vorgesehene Funktionalität wurde aber verschoben.

Die Software-Version 9 führt eine weiterentwickelte und vereinfachte Benutzeroberfläche sowie mehrere neue Funktionalitäten für das Model S, Model X und Model 3 ein. Auch Teslas Smartphone-App bietet künftig mehr. Folgende Änderungen und Neuerungen bringt die neueste Tesla Software:

Smartphone-App

Software-Updates können über die Tesla-App angestoßen werden, ohne dass sich jemand im Auto befindet.

Über das Smartphone lassen sich nun Reiseziele an das Navigationsgerät des Fahrzeugs senden.

Mitfahrer haben über Smartphones Zugriff auf das Entertainment-System des Fahrzeugs. Fahrer können diese Funktion über den zentralen Touchscreen aktivieren und deaktivieren.

Dashcam

Ab August 2017 produzierte Tesla Model S, X und 3 mit der Hardware-Version 2.5 können während der Fahrt über die Frontkamera Videos aufnehmen und speichern. Voraussetzung für die Dashcam-Funktionalität ist ein USB-Stick mit mindestens 1,8 Gigabyte freiem Speicherplatz.

Neue Apps & “App Launcher”

Der neue “App Launcher” bringt alle Apps im Model S, Model X und Model 3 an einem zentralen Ort zusammen – darunter Kalender, Energie, Webbrowser, Rückfahrkamera, Telefon und Lade-Apps. Die letzte genutzte App kann durch Wischen nach oben im App Launcher aufgerufen werden, die aktuelle App lässt sich durch Wischen nach unten beenden.

Drei neue Apps für das Model 3 ermöglichen das Surfen im Netz, die Kalenderintegration mit dem Smartphone und die Möglichkeit, die Energienutzung in Echtzeit zu überwachen oder den für eine anstehende Fahrt prognostizierten Energieverbrauch anzuzeigen.

Aktualisierte Klimaregelung

Auf die Steuerung der Kaltwettereinstellungen des Model S und Model X inklusive der Rücksitz-, Lenkrad- und Scheibenwischer-Heizung kann nun an einem zentralen Ort zugegriffen werden. Durch längeres Drücken lässt sich die Klimaanlage an- und ausschalten, ohne dass das Klima-Menü dafür geöffnet werden muss.

Im Model 3 kann die Temperatur mit einer Berührung des Touchscreen angepasst werden, indem man nach links oder rechts über das Temperatur-Kontrollfeld streicht. Eine neue 3D-Visualisierung des Armaturenbretts zeigt an, wie die Luft in die Fahrerkabine strömt und erlaubt die präzise Regelung der Luftkanäle.

360-Grad-Sicht

Alle acht externen Kameras der Hardware für vollautonomes Fahren in jedem Model S, Model X und Model 3 sind nun aktiv. Dies ermöglicht eine 360-Grad-Visualisierung des Fahrzeugs.

Die Toter-Winkel-Überwachung nutzt nun auch die zur Seite und nach Hinten gerichteten Kameras, um Fahrzeuge zu registrierten und auf dem Fahrzeugdisplay anzuzeigen. Wird der Blinker gesetzt und ein Fahrzeug befindet sich im toten Winkel, färbt sich die visualisierte Fahrbahnlinie rot.

Neue Fahrzeugklassen werden angezeigt, darunter Motorräder, Kleintransporter und Schwerlaster.

Die 360-Grad-Visualisierung zeigt auch Fahrzeuge auf angrenzenden Fahrbahnen an, auch wenn sich diese weiter hinten befinden oder vorausfahren. Darüber hinaus sind mehrere Fahrbahnen auf jeder Seite des Fahrzeugs sichtbar.

Verbesserte Navigationsführung

Die Navigationsführung des Model S und Model X zeigt mehr Informationen zu kommenden Abbiegungen sowie Ausfahrten von Schnellstraßen an. Der nächste Navigationsabschnitt ist hervorgehoben, in der Vollbildansicht können durch Drücken oder Wischen weitere Details aufgerufen werden.

Die Navigationsführung im Model 3 wurde vereinfacht, auf die linke Seite des Touchscreens verschoben und zeigt relevante anstehende Informationen an, darunter Ausfahrten von Schnellstraßen. In der Vollbildansicht können durch Drücken oder Wischen weitere Details aufgerufen werden.

Beschleunigung in Abhängigkeit von Hindernissen

Wird bei niedrigen Geschwindigkeiten in Fahrtrichtung ein Hindernis registriert – etwa beim Parken – reduziert sich die volle Beschleunigung, um zu verhindern, dass der Fahrer aus Versehen beschleunigt. Die Funktionalität kann in den Autopilot-Einstellungen aktiviert oder deaktiviert werden.

Spaß & Spiele

Im Parkmodus sind nun sogenannte “Easter Eggs” in Form klassischer Spielautomaten verfügbar. Dazu Tesla: “Wenn Sie sie finden, wird Ihr Auto mit dem Touchscreen und dem Lenkrad zu einer Spielekonsole.”

“Navigate on Autopilot” (verschoben)

Die neue Funktion “Navigate on Autopilot” für Teslas Fahrerassistenzsystem wird erst im Rahmen einer späteren Software-Version eingeführt, um weitere Tests durchführen zu können. Die Erweiterung des Autopilot-Systems erlaubt es einem Tesla, auf der Schnellstraße selbstständig – nach Bestätigung des Fahrers – andere Fahrzeuge zu überholen. Auch Anschlussstellen und Ausfahrten lassen sich so autonom ansteuern.

Wann und in welchen Märkten “Navigate on Autopilot” aktiviert wird, hängt neben der Praxisreife von der jeweiligen Gesetzgebung des Landes ab.

Videos zur Tesla Software-Version 9

Teilen:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − sieben =